Wochenrückblick [KW 50]

Hallo meine Lieben.

Ich darf euch auch heute wieder einen Überblick über die vergangene Woche verschaffen.

Eines gleich vorweg ich bin in die Barbara Karlich Show eingeladen worden. 😄

Ich hab zwar dankend abgelehnt – weil ich in dieser Phase meiner Schwangerschaft einfach keine zusätzlichen Termine wahrnehmen will – erwähne es aber, weil ich die Fragestellung dieser Folge an sich doch recht spannend finde, und sie deshalb am kommenden Samstag (also in der Rubrik Bindungsförderung und Familie) nochmal aufgreifen will. Konkret ging es um das Thema:

Soll man vor einer Ehe/Beziehung klare Verhältnisse schaffen? Um zum Beispiel abzuklären, ob man dieselben Ideale, Vorlieben, Lebenseinstellungen (zB Freilernen) vertritt?

Zu den Kindern:

Benjamins Elternsprechtag verlief eigentlich sehr moderat. Er hat sich verbessert, verweigert hier und da zwar immer noch (jetzt aktuell die Schulausgangs-/Schreibschrift) aber sonst sieht es nicht schlecht aus. Mit Multiplikationen tut er sich bisher zum Glück auch leicht. Einzig – und das scheinen meine Kinder alle mit mir gemein zu haben – sie springen auch bei aufbauendem Stoff gern ans Ende und schauen zu Erst ob sie das bewältigen können. Wenn sie es können verweigern sie dann aber die Basics. 😅 …tja.. irgendwie versteh ich das auch. Aber es kommt halt in der Schule bei ihm nicht so toll an. Auch das verstehe ich. 😁

Constantin hat heute den Sprung vom nachfahren, nachschreiben zum selbst schreiben gemacht. Also er hat sich zum ersten mal eigene Sätze überlegt, die Silben bei langen Wörtern teilweise durch Klatschen aufgespalten und dann nach Gehör geschrieben. Nur bei „nächste“ hab ich eingesagt dass man das mit a schreibt, und nicht mit e. Da konnt ich mich nicht zurückhalten. 😅 Aber ich fand das heut wirklich sehr spannend.

Lilith – ist wie man auch im Video hört – nach wie vor mit vollem Eifer immer auf der Suche nach Aufgaben die sie erledigen kann. Nachdem sie sich seit ein paar wochen tatsächlich fürs lesen interessiert und auch auf jede Zeichnung noch eine Reihe von Buchstaben bringt (unzusammenhängend, sinnfrei aber in einer Wurst a la RILTAiMhNkRO), kam in der Woche nun auch das Schreiben aktiv dazu. In dem sie die silben und Wörter verwendet, schreibt und auch wiedergibt die sie durch die Silbenfibel nun auch schon lesen kann. Und sie macht das wirklich gewissenhaft. Aber die graphomotischen Aspekte haben ihr ohnehin schon immer gelegen, weshalb mich das auch nicht wirklich überrascht.

Anthea – hat nun nach einigen Monaten in denen sie sich auf anderes konzentrierte – eine Phase in der sie wieder vermehrt malt/kritzelt.

Ich bin gespannt was sich kommende Woche tut.

Bis dahin alles Liebe

Victoria

Wochenrückblick – der Erste [KW48]

Hallo meine Lieben!

Heute an diesem 1. Sonntag im Dezember möchte ich eine Neue Rubrik einführen. Der Wochenrückblick. Ich werde im Rahmen dieses, einmal pro Woche für euch und auch uns zusammenfassen, was wir so gemacht, erlebt und erlernt haben.

Ich starte dabei zwar mit einer der denkbar ungünstigesten Wochen überhaupt – aber ich habe mir geschworen wieder mehr zu schreiben – also müssen wir da jetzt einfach gemeinsam durch. 😉

Kurz zusammengefasst kann man über diese Woche eigentlich nur eines sagen: Willkommen in der Quarantäne.
Die ersten beiden Magen-Darm-Kandidaten haben es hinter sich und den Virus auskuriert – wir warten jetzt also ab, ob es weiter um sich greift – und wenn ja, wen es als nächstes erwischt.

Deshalb ging die Woche „schultechnisch“ eigentlich nicht viel weiter – abgesehen von der Tatsache, dass die Großen dazu aufgefordert waren und wurden nun in weiteren Bereichen selbstständiger zu sein.

Konkret geht es dabei darum, Aufgaben des täglichen Lebens die bisher ich übernommen hab, nun selbst zu erledigen. Wer dafür Inspirationen braucht, welche Aufgaben das sein können und wie man das umsetzen kann, wird mit dem Begriff „Aufgaben den täglichen Lebens Montessori“ auf Google oder Pinterest schnell fündig.

Ich hab also ein leeres gereinigtes Marmeladeglas aus der Küche, ein paar Zungenspartel aus dem Bastel-/Geländebauregal und die Stifte aus meinem Federpenal mit einigen ausgewählten „Daily Quests“ kombiniert und so entstand: das Quest-Glas.

Das Quest-Glas enthält farblich markierte, beschriftete Zungenspartel.
Jeder Spartel steht für eine Queste, jede Farbe für die Altersgruppe (Rot geht für alle; Blau ab 3 Jahren; Grün ab 6). Quests wie zum Beispiel

  • Lilly füttern (Hund)
  • gieße die Pflanzen im Erdgeschoß
  • putze den Spiegel
  • deck den Tisch
  • Fische füttern
  • Ordne ein Fach deines Kleiderschranks
  • sammle alle Bücher ein
  • Socken sortieren

DSC_0920.jpg

Was erledigt ist, kommt in ein zweites Glas. Zurück ins erste wird nur das sortiert, was auch anfällt.

Es gibt keine Belohnungen wenn sie gemacht werden, und keine Bestrafungen wenn nicht. Ich weiß, dass Sie selbstwirksam sein wollen, und das empfinden sie bisher jedenfalls schon als „Belohnung“ genug. Da braucht es keinen Bonus extra. Ich mein, wer kennt das nicht? Das Gefühl wenn ihr ein Ziel welches ihr euch gesetzt habt, auch erreicht habt. Das ist wunderbar – das will man rausposaunen und genießen! Und genau darauf spekuliere ich auch mit diesem Glas.

Sie haben es jedenfalls begeistert angenommen – vor allem Lilith, die von sich aus schon seit Monaten immer wieder nach „Aufgaben“ fragt, welche sie übernehmen dürfe/könne – und sich sogleich hineingestürzt. Und ich, konnte ein paar einfache Aufgaben abgeben.

Ursprünglich ging es zwar bloß um diese Woche aber ich denke das bleibt jetzt doch erhalten.

Alles Liebe und bis nächsten Sonntag!

Victoria