Wochenrückblick – der Erste [KW48]

Hallo meine Lieben!

Heute an diesem 1. Sonntag im Dezember möchte ich eine Neue Rubrik einführen. Der Wochenrückblick. Ich werde im Rahmen dieses, einmal pro Woche für euch und auch uns zusammenfassen, was wir so gemacht, erlebt und erlernt haben.

Ich starte dabei zwar mit einer der denkbar ungünstigesten Wochen überhaupt – aber ich habe mir geschworen wieder mehr zu schreiben – also müssen wir da jetzt einfach gemeinsam durch. 😉

Kurz zusammengefasst kann man über diese Woche eigentlich nur eines sagen: Willkommen in der Quarantäne.
Die ersten beiden Magen-Darm-Kandidaten haben es hinter sich und den Virus auskuriert – wir warten jetzt also ab, ob es weiter um sich greift – und wenn ja, wen es als nächstes erwischt.

Deshalb ging die Woche „schultechnisch“ eigentlich nicht viel weiter – abgesehen von der Tatsache, dass die Großen dazu aufgefordert waren und wurden nun in weiteren Bereichen selbstständiger zu sein.

Konkret geht es dabei darum, Aufgaben des täglichen Lebens die bisher ich übernommen hab, nun selbst zu erledigen. Wer dafür Inspirationen braucht, welche Aufgaben das sein können und wie man das umsetzen kann, wird mit dem Begriff „Aufgaben den täglichen Lebens Montessori“ auf Google oder Pinterest schnell fündig.

Ich hab also ein leeres gereinigtes Marmeladeglas aus der Küche, ein paar Zungenspartel aus dem Bastel-/Geländebauregal und die Stifte aus meinem Federpenal mit einigen ausgewählten „Daily Quests“ kombiniert und so entstand: das Quest-Glas.

Das Quest-Glas enthält farblich markierte, beschriftete Zungenspartel.
Jeder Spartel steht für eine Queste, jede Farbe für die Altersgruppe (Rot geht für alle; Blau ab 3 Jahren; Grün ab 6). Quests wie zum Beispiel

  • Lilly füttern (Hund)
  • gieße die Pflanzen im Erdgeschoß
  • putze den Spiegel
  • deck den Tisch
  • Fische füttern
  • Ordne ein Fach deines Kleiderschranks
  • sammle alle Bücher ein
  • Socken sortieren

DSC_0920.jpg

Was erledigt ist, kommt in ein zweites Glas. Zurück ins erste wird nur das sortiert, was auch anfällt.

Es gibt keine Belohnungen wenn sie gemacht werden, und keine Bestrafungen wenn nicht. Ich weiß, dass Sie selbstwirksam sein wollen, und das empfinden sie bisher jedenfalls schon als „Belohnung“ genug. Da braucht es keinen Bonus extra. Ich mein, wer kennt das nicht? Das Gefühl wenn ihr ein Ziel welches ihr euch gesetzt habt, auch erreicht habt. Das ist wunderbar – das will man rausposaunen und genießen! Und genau darauf spekuliere ich auch mit diesem Glas.

Sie haben es jedenfalls begeistert angenommen – vor allem Lilith, die von sich aus schon seit Monaten immer wieder nach „Aufgaben“ fragt, welche sie übernehmen dürfe/könne – und sich sogleich hineingestürzt. Und ich, konnte ein paar einfache Aufgaben abgeben.

Ursprünglich ging es zwar bloß um diese Woche aber ich denke das bleibt jetzt doch erhalten.

Alles Liebe und bis nächsten Sonntag!

Victoria

Hausübungen 

Also wirklich… Gibt’s was unneidigeres (wie man in Wien so schön sagt).

Nein gibt’s nicht: https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/hausaufgaben

In meiner Kindheit hab ich von Bekannten, wenn ich mich unerwünscht verhalten habe, oft einen Satz zu hören bekommen der sinngemäß aussagte, dass man mir genau solche Kinder wünschen würde, wie ich eins war. Meist versetzt mit einem süffisanten Grinsen. 

Nun bin ich alt genug und habe ich Kinder – und erkenne mich nicht nur in ihnen wieder, ich weiß sogar noch genau um was es hier geht, denn ich hab es genau so gehalten. Und was soll ich sagen 🤗 ich bin unheimlich stolz jetzt genau solche Kinder zu haben und nehme mir die Freiheit es nun anders zu handeln als meine Hortbetreuung damals, mit Druck und Stress und Tränen und co. 

Benjamin war gerade 3 Tage krank. Er war heute wieder in der Schule und hat mit nach Hause bekommen was er übers Wochenende aufholen soll. 

Drei doppelseitige Arbeitsblätter, zwei A4 Seiten im Ziffernschreibkurs, eine im dazugehörigen Erarbeitungsteil, zwei Seiten in der Schatzkiste (Sachunterricht), jeweils zwei Seiten in den Deutschbüchern, eine Seite im Ich-Heft (‚Mama‘), acht Zeilen im Schreibheft und 3 Seiten Leseübungen. 

Krankheit ist scheinbar eh wie Wochenende,.. Da kann er jetzt auch am Wochenende ranklotzen. Macht ja nichts. 

Wir haben uns das heute ungläubig angesehen und auf dem Tisch ausgebreitet. Mein von dem Umfang völlig erschlagenes Kind jammerte (völlig zurecht!) auf, dass das nicht geht, dass das viel zu viel sei und ob ihm nicht bitte irgendwer helfen kann? 

Eine Frage auf die seine Geschwister offenbar nur gewartet haben, denn sie sprangen sofort ein und teilten sich die Aufgaben auf.

So blöd ich die Situation mit den Hausaufgaben allgemein empfand, so wunderbar fand ich die Geste. 

Jeder macht was er kann und will… Und was über bleibt…

BLEIBT ÜBER! 

Basta. 😉

Schönes Wochenende und Alles Liebe.

Backe, backe Kuchen!

Ich mache die Woche eine weiße Sachertorte, just4fun und weil mir bei dem Rezept das Wasser im Mund zusammenläuft. 😅 Das Rezept hab ich von Ella, einer befreundeten 2012er Mama. 

Also:

😍 Weiße Sachertorte 😍
220g Butter

220g zerlassene weiße Schokolade (geht auch in einer anderen Farbe, aber ich mags weiß) 

330g Mehl

330g Zucker

7 Eier 

1/4 l Milch

Backpulver 
*Butter und Zucker schaumig rühren.

*Eier trennen. Dotter einzeln zur Masse. 

*Schoki mit Milch dazu.

*danach Mehl und Backpulver. 

*Und zum Schluss den geschlagenen Eischnee unterheben. 

Bei 170°C Ober-/Unterhitze bzw. 150°C Bei Umluft für 45 min backen. 

Füllen mit säuerlicher Marmelade wie Brombeere oder Himbeere, überziehen nach belieben mit Glasur oder Fondant.

Soooooooo simpel und soooooooo lecker!

Fotos füg ich hinterher ein. Versprochen. Wer nicht so lang warten mag, kann sie sich ja in der Zwischenzeit einfach selber backen. 
[Update: 

PS: ja! Ich bin schlampig beim dekorieren 😅 aber ich find unperfekt hats auch Charme….  Und Geschmack erst!]

Mmmmmhhhhhmmmmm
Gutes Gelingen! Bis zum nächsten mal. 

Gartenumbau 

Diese Woche stand ganz im Zeichen des Gartenumbaus.

Wir haben bei unserem Reihenhaus einen Minigarten. Also etwas mehr als 30m2 Außenfläche. Wirklich Mini!

Während meiner Schwangerschaft mit Laurentin und der Stillzeit (die auch noch andauert) habe ich kaum Zeit für den Garten gefunden und so kann man sagen, dass er fast 1,5 Jahre lang verwildert ist. Einen Vorstoß in die Richtung, den Garten nutzbar zu machen, haben wir in der Zwischenzeit zwar schon unternommen, aber das hielt keine Woche bevor das Unkraut wieder wucherte.

Zuletzt stand das Unkraut – ungelogen – 2,5 Meter hoch 🙈. Ich hab hier nur ein älteres Foto mit Unkraut auf 1,7m aber man kann es sich denk ich vorstellen. 😅

Der geneigte Beobachter erkennt vielleicht die Wasserbahn in der Mitte, eine Grüne Kleinkindrutsche links, das weiße links war die Matschküche, einen Meter daneben steht ein Kinderpicknicktisch, und rechts steht Benjamins Hochbeet, dass er selbst gebaut hat. Aber auch da wurde vom Unkraut übernommen.

Die Schlangen, Blindschleichen, Eidechsen, Spinnen, Asseln, Grashüpfer und co die hier lebten hatten zwar einen sehr brauchbaren Rückzugsort – was auch seinen Reiz hat – aber wir fanden es trotzdem notwendig, den Garten zurückzuerobern.

Nach einigen Gedankenexperimenten mit Hochbeet, vertikalem Garten, Terasse, Naschobst, Rasen und so weiter kam letztlich dieser Plan zustande:

Man sieht schon es sollte vor allem praktisch und pflegeleicht werden. 😅

Letzte Woche ging es ans umholzen und vorbereiten des Gartens. Das sah dann zum Schluss schon so aus.

Am Montag kam die Holzlieferung:

52x 4 m

Sowie mehrere 2 und 3 m lange 5x8er Staffeln.

Also konnten wir beginnen.

Peter baute den Rahmen, ich nivellierte ihn am Boden aus.

Nach Opfern die gebracht wurden, war am 2. Abend mehr als die Hälfte der Terrasse erledigt.

Man beachte die mords Blase auf seinem Daumen 😳.

So starteten wir in den 3. Tag

Und an dem wurde die 24 m2 Terrasse auch fertig.

Die letzte Latte befestigen:

Ich hab währenddessen die Paletten auf denen die Staffeln angeliefert wurden weiterverwendet. Upcycling nennt man das – oder? Die untere wird mit Erde gefällt und mit Kräutern bepflanzt, die stehende ebenfalls.

Am 4. Tag – nebenbeibemerkt meinem 30. Geburtstag – war ich mir Holz schneiden beschäftigt. Denn es fehlten noch die Hochbeete.

Eines baute ich noch am selben Abend zusammen, das zweite erst heute morgen.

Ich wünschte echt, ich könnte die Zeit vorspuhlen um meinen Garten in voller Blüte zu sehen 😍 ich freu mich schon seh darauf.

Zwei Hochbeete mit 2 Etagen und das Regenbogenpalettenkräuterbeet stützen außerdem den Vertikalen Regenrinnengarten, in dem zukünftig zum Beispiel Erdbeeren wachsen sollen.
Die entstandenen Freiräume wurden mit Rindenmulch gefüllt.

Noch fehlt die vollständige Befüllung der Hochbeete, das aufstellen des Sonnensegels und eine Sitzgelegenheit für Erwachsene – aber immer schön eines nach dem anderen. 🤗

Ich danke an dieser Stelle vielmals für die unterschiedlichste Unterstützung, die notwendig war um dieses Projekt zu ermöglichen. Allen voran einer Mama Renate, aber auch meiner Schwiegermutter Doris und Peters Cousine Jutta welche die Bande hüteten während wir im Garten arbeiteten. 💖 Ich bin sehr dankbar euch alle zu haben 😘

Alles Liebe und bis zum nächsten mal

Hilf mir es selbst zu tun. 

Hallo erstmal

Ich hoffe es ist noch wer da, nach unserer ungeplanen Pause. 😅 Ich sage es euch ganz ehrlich, ich wusste nicht was ich schreiben soll!

Benjamin geht in 4 Wochen in die Schule – und freut sich darauf.
Das find ich toll, aber dazu fällt mir trotzdem nichts ein.

Die nächsten Themen die anstehen sind Dinge die die Schule fordert wie zum Beispiel die gesunde Jause. Nun könnte ich sicherlich den 10000. Beitrag dazu verfassen! Aber ich weiß, dass das schon so viele gemacht haben, dass mir meine Zeit – ganz ehrlich – zu schade ist, nur um das Thema für euch neu aufzuwärmen. Wenn man auf YouTube „Lunchbox für Schule“ eingibt, findet man hunderte Videos in verschiedensten Sprachen, die in euch allen ein mehr oder weniger großes Verlangen wecken werden, eine Bentgo- oder Yumbox zu besitzen. Ich hab keine.

Die Ferienzeit ist anders als geplant. Eigentlich hatte ich ja vor, den Sommer noch voll auszunutzen. Aber Benjamins Freunde bei uns in der Anlage, haben nun auch frei und das bedeutet zumeist dass die fünf draußen sind, Fußball spielen, Rad fahren, Eis essen, usw.

Auch Constantin und Lilith pflegen jetzt im Sommer intensive Freundschaften mit Kindern in der Anlage.
Wenn Anthea und Laurentin über die Mittagshitze schlafen, nutze ich deshalb diese Freiheit um bei 18-20 Grad im Keller zu sitzen und zu nähen.

Benjamin hat sich Anfang diese Woche von mir ein T-Shirt gewünscht, aus einem Stoff den er schon seit über einer Woche streichelt.

Hab ich gemacht.

Heute kam er und wünschte sich noch etwas aus diesem Stoff – ist ja noch genug über. 😅

Wir haben uns die Klimperkleinbücher angesehen und eine Bündchenmütze gefunden, die ihm gefällt.

Aber nicht ich hab mich an die Arbeit gemacht, sondern ihn dazu verleitet es selbst zu tun. Ich selbst war nämlich heute damit beschäftigt, unseren Garten umzuackern, weil wir am Montag mit dem Umbau im Garten beginnen wollen.

Und er…  naja seht selbst. 😍

Hat das Schnittmuster abgepaust.

Den Stoff geschnitten.

Und sich ans Werk gemacht.

Sehr konzentriert.

Und das Ergebnis…

….kann sich doch wirklich sehen lassen!

Und das Beste > es passt zu seinem T-Shirt dass ich vor ein paar Tagen genäht hab.

Maaah ich freu mich ☺😍

Ein schönes Wochenende wünsch ich euch. Alles Liebe 💕

Benutze Karotte mit Messer und Bohrern! – oder: Wie baut man eine Flöte in wenigen Minuten?

Ja! Ganz recht man braucht eine Karotte, ein Messer und 2 verschiedengroße Bohrer. 

Zu erst kürzt man die Karotte auf die gewünschte Länge (beide Stücke werden benötigt).

Dann nimmt man den größeren Bohrer und bort der Länge nach in die Karotte, .. 

…so dass man sie in der Mitte aushölt. Wir durchstoßen die Karotte nicht.

Ist das geschehen wird ein Schnitz – nahe der Mundöffnung (dort wo man hinengebort hatte) ausgeschnitten. 

Mit dem kleinen Bohrer kann man nun von oben/außen in die hohle Mitte hineinboren. 

Zuletzt schnitzt man das zu allererst abgeschnittene Stück Karotte so rundherum ab dass ein kleiner Zylinder entsteht den man in die Bohrung schieben kann. 

Eine Seite flacht man ab und schiebt den Zylinder so hinein dass die flache Stelle oben ist. Das Anschrägen des Mundstücks ist Optional, macht es aber einfacher. 

Fertig ist die Flöte!

Viel Spaß beim musizieren. 

kreatives Schaffen

Da sowohl das Interesse als auch der Platz dafür vorhanden sind, haben wir nun eine Werkbank für die Kinder. 

 

  • 2 x 2 Ikea Henje Pfosten (je 3,50 € in Österreich)
  • 2 x 2 Ikea Henje Fachbretter (je 9,50) 

In Summe also 26 € für die Werkbank und für um die 50€ den Holz- und Edelstahlwerkzeugkasten mit voll funktionsfähigem Werkzeug. Laubsägekästen bekommt man in verschiedenen Ausführungen für 20 – 150 €.

Man braucht eine Säge oder Stichsäge zum kürzen der Pfosten, Schleifpapier zum abschleifen der Schnittkanten und 4 Holzschrauben (40mm lang) zum befestigen der Rückwand (4. Brett). Material zum Werken und basteln kommt allerlei aus dem Haushalt. 

Die Schnittreste der Pfosten zum Beispiel, dienen gemeinsam mit Beilagscheiben, verschiedenen Schrauben, passenden Muttern und ggf. dem passenden Werkzeug (in diesem Fall wäre das der Knochen) als erstes bearbeitebares Werkstück. 

Auch Hammer, Zange, Schraubendreher und Säge lassen sich darauf zumindest schon mal gut testen, um sich mit dem Werkzeug und dem Material vertraut zu machen. 

Bis zum nächsten Mal 
Alles Liebe