Woche 2: Ein Sakrileg 😱 Bücher ausmisten [Organisation und Haushalt]

Servus meine Lieben.

Bevor ich auf die neue Wochenaufgabe eingehe werd ich noch zusammenfassen wie es mir diese Woche erging.

Ich hab mein Ziel für diese Woche (Kleidung ausmisten) erreicht. 🏅

5 weitere Säcke voll Kleidung durften ausziehen. Außerdem hab ich die Kleiderschränke meiner drei Ältesten Kinder auf eine Capsule Wardrobe umgestellt. Soll heißen sie haben nun nur mehr Kleidungsstücke in ihren Schränken die allesamt miteinander kombinierbar sind. Aufgebaut hab ich es bei allen auf die selbe Art und Weise. Schwarz, Weiß, Grau und Jeans finden sich in jedem Schrank. Und jeder hat noch „seine“ Farben dazu bekommen.

Benjamin liebt grün also hab ich seine grün mit etwas blau aufgebaut. Constantins zusätzliche Farben sind dunkelblau und rot. Und Lilith bekam lila und grün.

Ich würde gerne meine eigene Garderobe auch auf eine Capsule Wardrobe umstellen aber mir fehlen da ein paar Stücke und ich möchte im Moment kein Geld investieren, weil die Zeit der Umstände ein absehbares Ende bekommen hat und ich möchte erst danach, wenn ich weiß wo ich dann lande, sehen was mir dann gut tut.

In Antheas Schrank konnte ich aber leider keinen roten Faden finden. Der ist so wild zusammengewürfelt dass ich auch hier erst Geld oder Nähzeit investieren müsste. Und bei Laurentin sieht es ähnlich aus. Thabeas Schrank besteht hauptsächlich aus Einteilern. Da ist es nicht notwendig darauf zu schauen ob was passt.

Soviel dazu.

Und nun zur Wochenaufgabe für diese Woche.

*Miste deine Bücher aus!

Wieder beginnen wir damit alle Bücher auf einmal und an einen Ort zusammen zu holen. Und jedes einzelne in die Hand zu nehmen.

Welche Bücher hast du bereits gelesen?

Welches Gefühl hinterlässt es bei dir?

Hast du es seither nochmal gelesen?

Welche Bücher liest du mehrmals?

Hast du Bücher die ungelesen im schrank stehen?

Lies sie jetzt – oder miste sie aus!

Denn irgendwann kommt nie.

Ich werd mir auch meine etwa 50 Bücher die ich seit dem letzten ausmisten noch über hab nochmal ansehen, ob was dabei ist dass inzwischen vielleicht doch gehen darf.

Heute bzw. Der eigentliche Start der Aktion war gestern hab ich außerdem mein Wohnzimmer aufgegeben.

Ja!

Ich hab kein wohnzimmer mehr. Und ich bin absolut happy mit der Entscheidung. 😁

Es hat mich einfach nur mehr angekotzt. Die riesen Couch die dank Hund und 5 Kindern schon ziemlich mitgenommen war. Platz wegnimmt und gleichzeitig die Luft zum atmen beeinträchtigt (sie müffelt).

Das zusammengewürfelte DVD Regal (früher Stand an der Wand der Fernseher). Und überhaupt(!) der Fernseher im Zentrum des Hauses hat mich einfach nur mehr genervt.

Ausgangssituation

Abbau Stand gestern Abend.

Nestbautrieb hat zugeschlagen

Heute morgen hab ich weiter gemacht

Ausmalen musste dann auch noch sein.

Die „Berge“ ergaben sich aus den zu überdeckenden Schrammen.

Ein Querbalken.. freihand und schief .. aber egal.. sowie die Berge gesäumt

Zwischendurch

Noch mit nur einem der beiden Kallax

Und dann mit zwei.

Schrankeinsätze hab ich noch ein paar – da werd ich wahrscheinlich noch welche einsetzen.

Gewichen ist unser Wohnzimmer für ein Spiel-/Studierzimmer.

In den Kallax wird Platz sein für die längerfristigen Experimente von den Zwergen die bisher in der Küche oder auf den Fensterbrettern rumstehen. Außerdem können wir da die Setzlinge für die Hochbeete ziehen die ja durch den Garten gleich daneben liegen.
Bastelzeug wird auch da untergebracht werden und Hausaufgaben können natürlich hier erledigt werden.
Die Haustiere werden dort in dem Bereich auch gebündelt, damit die Kinder auch einfacher in die Pflege miteingebunden werden können.
Dann gibt es eben auch noch die Anbindung nach Draußen mit der Wasserbahn im Sommer, der Pflege des Hochbeetes, der Möglichkeit für weitere Experimente und Spiele usw.

Außerdem wollt ich umbedingt den Fernseher aus dem Wohnbereich haben. Ich hab kein Problem dass die Kinder fernschauen, können sie jetzt halt oben, aber ich will ihn einfach nicht mehr im Mittelpunkt stehen haben.

Also wieder bis nächste Woche – dann vielleicht ja um einige Bücher leichter.

😊 liebe Grüße

Victoria

Wochenrückblick – der Erste [KW48]

Hallo meine Lieben!

Heute an diesem 1. Sonntag im Dezember möchte ich eine Neue Rubrik einführen. Der Wochenrückblick. Ich werde im Rahmen dieses, einmal pro Woche für euch und auch uns zusammenfassen, was wir so gemacht, erlebt und erlernt haben.

Ich starte dabei zwar mit einer der denkbar ungünstigesten Wochen überhaupt – aber ich habe mir geschworen wieder mehr zu schreiben – also müssen wir da jetzt einfach gemeinsam durch. 😉

Kurz zusammengefasst kann man über diese Woche eigentlich nur eines sagen: Willkommen in der Quarantäne.
Die ersten beiden Magen-Darm-Kandidaten haben es hinter sich und den Virus auskuriert – wir warten jetzt also ab, ob es weiter um sich greift – und wenn ja, wen es als nächstes erwischt.

Deshalb ging die Woche „schultechnisch“ eigentlich nicht viel weiter – abgesehen von der Tatsache, dass die Großen dazu aufgefordert waren und wurden nun in weiteren Bereichen selbstständiger zu sein.

Konkret geht es dabei darum, Aufgaben des täglichen Lebens die bisher ich übernommen hab, nun selbst zu erledigen. Wer dafür Inspirationen braucht, welche Aufgaben das sein können und wie man das umsetzen kann, wird mit dem Begriff „Aufgaben den täglichen Lebens Montessori“ auf Google oder Pinterest schnell fündig.

Ich hab also ein leeres gereinigtes Marmeladeglas aus der Küche, ein paar Zungenspartel aus dem Bastel-/Geländebauregal und die Stifte aus meinem Federpenal mit einigen ausgewählten „Daily Quests“ kombiniert und so entstand: das Quest-Glas.

Das Quest-Glas enthält farblich markierte, beschriftete Zungenspartel.
Jeder Spartel steht für eine Queste, jede Farbe für die Altersgruppe (Rot geht für alle; Blau ab 3 Jahren; Grün ab 6). Quests wie zum Beispiel

  • Lilly füttern (Hund)
  • gieße die Pflanzen im Erdgeschoß
  • putze den Spiegel
  • deck den Tisch
  • Fische füttern
  • Ordne ein Fach deines Kleiderschranks
  • sammle alle Bücher ein
  • Socken sortieren

DSC_0920.jpg

Was erledigt ist, kommt in ein zweites Glas. Zurück ins erste wird nur das sortiert, was auch anfällt.

Es gibt keine Belohnungen wenn sie gemacht werden, und keine Bestrafungen wenn nicht. Ich weiß, dass Sie selbstwirksam sein wollen, und das empfinden sie bisher jedenfalls schon als „Belohnung“ genug. Da braucht es keinen Bonus extra. Ich mein, wer kennt das nicht? Das Gefühl wenn ihr ein Ziel welches ihr euch gesetzt habt, auch erreicht habt. Das ist wunderbar – das will man rausposaunen und genießen! Und genau darauf spekuliere ich auch mit diesem Glas.

Sie haben es jedenfalls begeistert angenommen – vor allem Lilith, die von sich aus schon seit Monaten immer wieder nach „Aufgaben“ fragt, welche sie übernehmen dürfe/könne – und sich sogleich hineingestürzt. Und ich, konnte ein paar einfache Aufgaben abgeben.

Ursprünglich ging es zwar bloß um diese Woche aber ich denke das bleibt jetzt doch erhalten.

Alles Liebe und bis nächsten Sonntag!

Victoria

Mit kleinen Kindern ins Restaurant 😅 

😇 oder 😳??

Wir wollen morgen in die Pizzeria essen gehen, Peter und ich mit 5 Kindern (7, 5, 4, 2 und 0;11 Jahre alt).. 😅 

Um die Kinder wenigstens ein bisserl in Zaum zu halten (‚völlig‘ geht eh nie und nimmer 😂), hab ich mir eine handliche Sortierbox im Baumarkt gekauft und gefüllt 

Gefüllt mit:

  • Buntstiften, Papier und Ausmalbildern
  • Autos
  • Dinos
  • Memory
  • Puzzle
  • Beißring
  • Fidget Spinners

Und das Beste daran, es ist endlos austausch- und erweiterbar.

Also: Was kommt in eure Box?

Alles Liebe 

Bis zum nächsten mal 

Nähen, ist wie zaubern können 😍

Dieses Hobby,…. oder vielmehr diese neue Leidenschaft gibt mir unheimlich viel. Selbstwirksamkeit ist so etwas wichtiges und es ist so schön etwas zu erschaffen, vor allem wenn es dann auch noch nutzbar ist. Hier ein paar meiner jungsten Werke.

Einige (Little-)Rain-day-Dresses von Paulina näht

Stoff: Königreich der Stoffe Eigenproduktionen by KaZuMi

eine Ärmellose Variante

Und eine 3/4 Ärmelvariante

Und eines für mich Stoff Qutie Kids Collection

Sowie eines mit hübschen Farben Stoff wieder von Königreich der Stoffe… Ich hab übrigens 10 kg abgenommen.. Nur so nebenbei 

Und eine langärmlige Variante mit Tellerrock, immer noch derselbe Schnitt. Da ich den Stoff geschenkt bekommen hab, weiß ich leider nicht genau wo er her ist.

Einen Tellerrock (von Fadenkäfers Mary Lou um 7 cm verlängert). Den hübschen Federn Stoff hab ich bei der wundervollen Jerseymutti gekauft.

Bei der Gelegenheit auch ein Foto von uns 7… das erste überhaupt.

Und für die Herbstproduktion langärmlige Raglanshirts aus dem Klimperklein-Buch mit Paspel und Bündchen in den Grüßen 116, 92 und 122.

mit Katzenapplikation

Das Babyshirt mit Ärmelbündchen aus dem Klimperklein-Buch.

2 x Baustellenstoff einmal in Grün einem in Blau in Größe 80 – den gabs übrigens bei der Stoffschwester.

Dank Ernas Enkelin – Tina Schreiner – erhielt hier auch ein Powerzwerg (die Pinke Transferdruckpresse) ein gutes Plätzchen. Die Folien die ich verwende sind von der Plotterprinzessin, der Plotter selbst von der Plottermeisterei.

Und all das wurde natürlich umgehend ausprobiert – hier erstmal auf einem alten schwarzen Kleid von mir.

Und nachdem das schon so gut geklappt hat, hab ich auch gleich weiter gemacht und 5 Kinderpullover (ebenfalls ein Schnittmuster von Klimperklein) zugeschnitten, bedruckt und genäht. Als Motive hab ich einfach Schwarzweißbilder ergoogelt und diese dann im Sillhouette Studio Programm nachbearbeitet. Wie das genau geht hab ich durch ein Youtube Video der Plottertante gelernt. Passende Schlagwörter fürs Googeln der Bilder waren „Ausmalbild XY“, „Skizze/Sketch XY“ und ähnliches.

Hach ❤ ich finds einfach toll!

bis zum nächsten Mal.

PS Ich hab euch die Seiten verlinkt, damit keine Fragen offen bleiben.

Ich habe dadurch bei keinem erwähnten Shop, wie auch immer geartete Vorteile.

Den Shop der Jerseymutti möcht ich trotzdem hervorheben, denn sharing is caring und den hat einfach eine befreundete Oktober 2016 (Laurentins Geburtsmonat) Mama vor wenigen Wochen aus dem Boden gestampft. Seht ihn euch an, urteilt selbst. Aber ich finde es ist eine echte One-Woman-Show als Mutter von 3 Kindern. Eva hat da was ganz tolles geschaffen!

Backe, backe Kuchen!

Ich mache die Woche eine weiße Sachertorte, just4fun und weil mir bei dem Rezept das Wasser im Mund zusammenläuft. 😅 Das Rezept hab ich von Ella, einer befreundeten 2012er Mama. 

Also:

😍 Weiße Sachertorte 😍
220g Butter

220g zerlassene weiße Schokolade (geht auch in einer anderen Farbe, aber ich mags weiß) 

330g Mehl

330g Zucker

7 Eier 

1/4 l Milch

Backpulver 
*Butter und Zucker schaumig rühren.

*Eier trennen. Dotter einzeln zur Masse. 

*Schoki mit Milch dazu.

*danach Mehl und Backpulver. 

*Und zum Schluss den geschlagenen Eischnee unterheben. 

Bei 170°C Ober-/Unterhitze bzw. 150°C Bei Umluft für 45 min backen. 

Füllen mit säuerlicher Marmelade wie Brombeere oder Himbeere, überziehen nach belieben mit Glasur oder Fondant.

Soooooooo simpel und soooooooo lecker!

Fotos füg ich hinterher ein. Versprochen. Wer nicht so lang warten mag, kann sie sich ja in der Zwischenzeit einfach selber backen. 
[Update: 

PS: ja! Ich bin schlampig beim dekorieren 😅 aber ich find unperfekt hats auch Charme….  Und Geschmack erst!]

Mmmmmhhhhhmmmmm
Gutes Gelingen! Bis zum nächsten mal. 

Gartenumbau 

Diese Woche stand ganz im Zeichen des Gartenumbaus.

Wir haben bei unserem Reihenhaus einen Minigarten. Also etwas mehr als 30m2 Außenfläche. Wirklich Mini!

Während meiner Schwangerschaft mit Laurentin und der Stillzeit (die auch noch andauert) habe ich kaum Zeit für den Garten gefunden und so kann man sagen, dass er fast 1,5 Jahre lang verwildert ist. Einen Vorstoß in die Richtung, den Garten nutzbar zu machen, haben wir in der Zwischenzeit zwar schon unternommen, aber das hielt keine Woche bevor das Unkraut wieder wucherte.

Zuletzt stand das Unkraut – ungelogen – 2,5 Meter hoch 🙈. Ich hab hier nur ein älteres Foto mit Unkraut auf 1,7m aber man kann es sich denk ich vorstellen. 😅

Der geneigte Beobachter erkennt vielleicht die Wasserbahn in der Mitte, eine Grüne Kleinkindrutsche links, das weiße links war die Matschküche, einen Meter daneben steht ein Kinderpicknicktisch, und rechts steht Benjamins Hochbeet, dass er selbst gebaut hat. Aber auch da wurde vom Unkraut übernommen.

Die Schlangen, Blindschleichen, Eidechsen, Spinnen, Asseln, Grashüpfer und co die hier lebten hatten zwar einen sehr brauchbaren Rückzugsort – was auch seinen Reiz hat – aber wir fanden es trotzdem notwendig, den Garten zurückzuerobern.

Nach einigen Gedankenexperimenten mit Hochbeet, vertikalem Garten, Terasse, Naschobst, Rasen und so weiter kam letztlich dieser Plan zustande:

Man sieht schon es sollte vor allem praktisch und pflegeleicht werden. 😅

Letzte Woche ging es ans umholzen und vorbereiten des Gartens. Das sah dann zum Schluss schon so aus.

Am Montag kam die Holzlieferung:

52x 4 m

Sowie mehrere 2 und 3 m lange 5x8er Staffeln.

Also konnten wir beginnen.

Peter baute den Rahmen, ich nivellierte ihn am Boden aus.

Nach Opfern die gebracht wurden, war am 2. Abend mehr als die Hälfte der Terrasse erledigt.

Man beachte die mords Blase auf seinem Daumen 😳.

So starteten wir in den 3. Tag

Und an dem wurde die 24 m2 Terrasse auch fertig.

Die letzte Latte befestigen:

Ich hab währenddessen die Paletten auf denen die Staffeln angeliefert wurden weiterverwendet. Upcycling nennt man das – oder? Die untere wird mit Erde gefällt und mit Kräutern bepflanzt, die stehende ebenfalls.

Am 4. Tag – nebenbeibemerkt meinem 30. Geburtstag – war ich mir Holz schneiden beschäftigt. Denn es fehlten noch die Hochbeete.

Eines baute ich noch am selben Abend zusammen, das zweite erst heute morgen.

Ich wünschte echt, ich könnte die Zeit vorspuhlen um meinen Garten in voller Blüte zu sehen 😍 ich freu mich schon seh darauf.

Zwei Hochbeete mit 2 Etagen und das Regenbogenpalettenkräuterbeet stützen außerdem den Vertikalen Regenrinnengarten, in dem zukünftig zum Beispiel Erdbeeren wachsen sollen.
Die entstandenen Freiräume wurden mit Rindenmulch gefüllt.

Noch fehlt die vollständige Befüllung der Hochbeete, das aufstellen des Sonnensegels und eine Sitzgelegenheit für Erwachsene – aber immer schön eines nach dem anderen. 🤗

Ich danke an dieser Stelle vielmals für die unterschiedlichste Unterstützung, die notwendig war um dieses Projekt zu ermöglichen. Allen voran einer Mama Renate, aber auch meiner Schwiegermutter Doris und Peters Cousine Jutta welche die Bande hüteten während wir im Garten arbeiteten. 💖 Ich bin sehr dankbar euch alle zu haben 😘

Alles Liebe und bis zum nächsten mal