Hallo meine Lieben

Wenn man mir als Kind gesagt hätte, dass Kochsalat später mal zu meinen absoluten Lieblingsspeisen zählen würde, hätte ich mir garantiert nie geglaubt. Never ever! Ich fand das sooo grauslich (und meiner Kinder auch!) aber trotzdem möchte ich nicht darauf verzichten.

Was brauchts

Kochsalat, gehackt aus der Tiefkühlabteilung (Österreich)
oder etwa 1 kg Römersalat
Suppenfonds
Milch
Butter
Mehl

Wer nicht auf den bereits vorbereiteten und gehackten Kochsalat von der Firma deren Namen an die Inuitbehausung erinnert zugreifen kann der muss den Kochsalat entblättern, den Strunk entfernen, einige Male waschen und in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren, bis sich die Rippen leicht durchdrücken lassen. Abseihen, in Eiswasser abfrischen und abtropfen lassen. Danach wird der Salat grob gehackt. Nun ist man ex equo mit dem Produkt aus der Tiefkühlabteilung. 😉

Butter in einem Topf zerlassen ggf. Zwiebel darin anrösten (ich verzichte allerdings auf die Zwiebel weil ich sie in den Fleischlaibchen bereits ausreichend verwende) mit Mehl bestäuben, mit 1/8l Milch und 1/8l Suppe ablöschen und gut aufkochen.

Kochsalat hinzugeben, ggf noch Suppe hinzufügen bis die Konsistenz passt, mit Gewürzen wie Salz, Pfeffer und/oder Muskatnuss abschmecken.

Serviert wird er bei uns mit Salzerdäpfeln und Fleischlaibchen.
Frankfurter, Wiener, Augsburger, Knacker oder Leberkäse wären sicher auch noch eine Option.

Guten Appetit und alles Liebe

Victoria