Hallo meine Lieben.

Alle gesund niemand im Krankenhaus – Juhuu!

Heute gibts mal wieder ein Beispiel wie Freilernen in der Praxis funktioniert. Immer wieder sage ich nämlich dass man nicht extra Stundenlang lernen sondern eben nur den Alltag bewusst erleben muss, aber die wenigsten können mit der Beschreibung was anfangen, also…

Gestern am Nachmittag haben wir beschlossen dass die Couchecke – welche seit der Auflösung des Wohnzimmers im Bubenzimmer steht – einen neuen Überzug braucht. Das Rot bringt unruhe rein und außerdem möchten wir die drei Polster gern fixieren.

Lilith, Constantin und ich unterhielten und über zwei- und dreidimensionale Ansichten und um welche drei Dimensionen es sich in diesem Zusammenhang handelt. Ich erklärte Begriffe wie Höhe, Breite und Tiefe anhand der Höhe und Breite des uns umgebenden Zimmers sowie der Raumtiefe.

Ich zeichnete ihm zu dem Zweck zu allererst ganz grob einen Raum auf, den er sehr gut kennt (nämlich unser WC) um sicher zu gehen, dass er ihn auch in dieser Darstellungsform wiedererkennen kann. Danach machten wir uns gemeinsam daran die Couch zu zeichnen.

Also gingen wir ans Werk.

Wir begannen damit uns die Form des Gegenstandes den wir einkleiden wollen genauer anzusehen und haben ihn dann aufgezeichnet. Dabei hielt ich mich an seine Ansagen bzw. Anweisungen.

Aus unserer groben dreidimensionalen Skizze ergaben sich – durch genauere Betrachtung und Überlegung was wohl am sinnvollsten wäre – die einzelnen zweidimensionalen Schnittteile die wir brauchen werden würden.

Diese galt es nun auszumessen, auch das hat Constantin gestern vor dem Schlafen gehen noch freudig übernommen. Wir sahen uns auf der Skizze gemeinsam an welches Maß er würde als nächstes nehmen müssen, die ersten zwei Maße noch mit meiner Unterstützung, doch dann hatte er den Bogen raus. Abgesehen vom Grünen Quadrat verstehen sich übrigens alle Maße als Mindestangaben exklusive Naht- oder Saumzugaben. Beim ausmessen ergab sich außerdem die Gelegenheit über Winkel zu sprechen. Mithilfe eines einfachen Geodreiecks haben wir die am ehesten passenden gängigsten Winkel dann auch gleich auf unserer Skizze bestimmt und notiert.

Heute in der früh haben wir die Schnittteile dann gemeinsam zugeschnitten und begonnen diese zu einem passenden Überzug zu vernähen.

Auch hier hatte ich tatkräftige Unterstützung von Constantin bis er und Laurentin um 11 Uhr von meiner Mama abgeholt wurden. Die beiden verbringen die Nacht bei ihr und kommen morgen nach meinem Krankenhaustermin wieder nach Hause.

Jedenfalls ist der Überzug fertig.

Ich hab jetzt sturmfrei bis Peter mit den Mädchen nach Hause kommt. Dann folgen aufs Abendessen die Abendroutinen nur mit den beiden denn die Buben sind alle außer Haus und das wird der Dienstag dann gewesen sein.

Morgen muss ich wieder früh im Zug sitzen und werd dann den ganzen Vormittag im Krankenhaus zubringen. Peter übernimmt es unterdessen die Mädchen in den Kindergarten zu bringen und geht im Anschluss arbeiten.

Ich werd mich deshalb für heute schon jetzt abmelden.. ich selbst werd am nachmittag schlafen, kochen, naschen und vielleicht ein wenig Siedler III Gold Edition spielen. 😁

Alles Liebe euch und einen schönen Tag

Victoria