Hallo meine Lieben

Um zu meinen ersten Beitrag in dieser Kategorie zurückzukommen werde ich heute wieder auf die Grundbausteine zur Förderung Eltern-Kind-Bindung eingehen.

Für alle Fans der Beziehungsartikel meines Mannes wie Auf jeden Topf passt ein Deckel oder denjenigen zur Aufgabenverteilung im gemeinsamen Haushalt… – nicht traurig sein! Er kommt wieder 😅. Da ist auch gerade ein Artikel von ihm in der Pipeline und bis dahin empfehle ich dass ihr euch in der Rubrik Spieletag am Montag umseht.

Heute möcht ich mich also einem Thema widmen, dass uns allen bekannt sein dürfte.

Wir wissen ja das spielen ganz nebenbei die Bindung fördert und man auch Konflikte spielerisch auflösen kann.. aber wir kennen auch alle die Situation in der wir einfach nicht die Kraft oder Motivation oder Ruhe aufbringen können, um eine kreative, spielerische Lösung für ein Problem zu finden, oder uns einfach keine Möglichkeit einfällt wie wir angemessen darauf reagieren können, was unsere Kinder gerade benötigen.

Schnell passiert es dann, dass man die Kinder anschnautzt, weil sie sich nicht im Autositz anschnallen lassen wollen, sie sich weigern die Windel zu wechseln oder die Jacke anzuziehen oder sie zum 10 Mal nach dem ausrufen der Schlafenszeit aus dem Zimmer kommen um noch zu kuscheln, was zu Fragen, was zu trinken oder aufs WC zu gehen.

Deshalb gehen wir heute auf den wahrscheinlich wesentlichsten Punkt beim Bindungsspiel zwischen Kindern und Erwachsenen ein – und zwar die Sicherstellung der Efüllung der Grundbedürfnisse des beteiligten Erwachsenen! Ja, genau da fangen wir an.

Das ist wichtig weil nur die Entspannung uns ermöglicht, unseren Kindern empathisch zu begegnen. Und ohne Empathie wird das nichts.

Deshalb stellen wir und heute eine Reihe von Fragen, reflektieren und denken darüber nach wo wir selbst Aufholbedarf haben.

Wie geht es euch?

Wie geht es euch mit eurem Schlaf? Bekommt ihr genug?

Kommt ihr regelmäßig dazu was Ordentliches zu essen? Und wie sieht das mit dem Trinken aus?

Habt ihr auch mal Zeit für euch selbst um einem Hobby nachzugehen oder auch einfach mal nur faul auf der Couch rum zu sitzen?

Belastet euch euer Haushalt? Bleibt viel liegen? Oder bekommt ihr das alles unter einen Hut?

Beteiligen sich euer Partner und die Kinder daran? Seid ihr mit der Aufgabenverteilung zufrieden?

Wie geht es euch in der Beziehung zu eurem Partner? Findet ihr ausreichend Zeit und Motivation zum reden, kuscheln, knutschen oder für Sex? Wann habt ihr eurem Partner das letzte mal gesagt dass Ihr ihn liebt? Und ich mein jetzt nicht als gewohnheitsmäßige Phrase am Ende eines Telefonats. Und wann habt ihr es zum letzten mal zu hören bekommen?

Habt ihr Zeit euch auszutoben? Mal ausgelassen zu sein, für einen Potentialausgleich zu sorgen und sei es nur am Spielplatz die Möglichkeit zu nutzen und eine Runde zu Schaukeln, oder am Trampolin zu springen, mit dem Hund zu gehen oder spazieren, zu meditieren oder ein Workout einzuschieben.. macht ihr genug Bewegung?

Wie sieht es mit der Selbstwirksamkeit aus? Findest du sinnvoll was du machst? Wie geht es dir mit deinem Beruf? Hast du Ziele in dem Bereich? Und gehst du die Umsetzung bereits an oder hindert doch noch was? Wenn ja – was brauchst du um diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen?

Hast du jemanden der dir zuhört? EineN FreundIn, VerwandteN oder bist du Teil eines „Online-Eltern-Clans“ wie einer Mamagruppe usw. wo du das Gefühl hast dich im geschützten Rahmen auch mal auskotzen zu können/dürfen? Wie sieht es aus mit deinen Gelegenheiten deinen Gefühlen freien Lauf zu lassen?

Hast du jemanden der dich unterstützt? Gibt es Verwandte oder FreundInnen auf die du zählen kannst? Fällt es dir leicht oder schwer neue Kontakte zu knüpfen?

Was stresst dich sonst noch? Hast du noch weitere Bedürfnisse die du gern erfüllt haben willst, um weniger gestresst sein zu können?

Sprecht diese Themen auch mit Parntern, Verwandten und Freunden an, vielleicht geht es jemandem ähnlich wie euch und ihr findet zu zweit, dritt, viert,.. eine gemeinsame Lösung. Zum Beispiel einen gemeinsamen Spieletag als Start einer Spielgruppe, spielt euch in der Familie gegenseitig einen Abend in der Woche frei wo einmal der eine Partner was unternehmen kann und in der nächsten Woche der andere, organisiert gemeinsame Spaziergänge oder Ausflüge, übernehmt für Freunde und auf gegenseitigkeit beruhend die Kinderbetreuung, trefft euch zum Brunch oder veranstaltet einen Mädelsabend oder -tag/Spieleabend oder -tag, besucht ein Konzert oder eine Kabarettvorstellung, fahrt gemeinsam ein Wochenende zum Wellnessen usw.

Alles was euch nicht von anderen isoliert ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Überlege dir was dir wichtig ist und räume dem dann genug Platz in deinem Leben ein! Auch als Mutter oder Vater habt ihr ein Recht darauf für euer Glück und eure Zufriedenheit zu sorgen – solange niemand dabei zu Schaden kommt, versteht sich hoffentlich von selbst.

Ich denke ich lass das jetzt erst mal sacken.

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende! Alles Liebe und bis morgen zum Wochenrückblick.

Victoria